Im Jahre 771 wird Langsdorf erstmals im Lorscher Codex erwähnt. Natürlich ist Langsdorf, wie die anderen Dörfer in der Umgebung auch, älter. Dies nachzuweisen ist jedoch schwierig, da in den Ortschaften üblicherweise das "niedere Bauernvolk" wohnte, hierzu keinerlei Dokumente angefertigt wurden oder - wenn vorhanden - irgendwann durch Brand, Krieg o. ä. verloren gingen.

 

Nichts desto trotz freuen wir uns, dass wir im Jahre 2021 ein Fest feiern können, nämlich 1.250 Jahre Langsdorf. Die Vorbereitungen haben noch nicht begonnen. Wenn Sie Ideen oder Anregungen haben, können Sie uns gerne schreiben.


Langsdorf wird urkundlich erstmals 771 im Lorscher Codex (Codex Laureshamensis) genannt, als dem Kloster Lorsch 20 Morgen Ackerland und Wiesen in Villa Lanctorp gestiftet wurden. Spätere Schreibweisen des Ortsnamens sind u. a. Langtorph (788), de Langestorf (1244), Langensdorph (1249), Langistorff (1367), zu Lansdorff (1372) oder Langstroff. Ob sich der Name von Langes Dorf herleitet oder auf einen Personennamen Lanco gründet, ist nicht geklärt, denn aufgrund der damaligen Dorfform ist eine Herleitung allein von der Lage nicht automatisch nachvollziehbar.

 

Durch eine Schenkung Karls des Großen kam Langsdorf 782 zur Abtei Hersfeld. Als eine der ältesten Siedlungen der Hersfelder Mark hatte der Ort sein eigenes Gericht, dessen Vorsitz der Zehntgraf, später der Amtmann, danach der Schultheiß innehatte. In einem sogenannten Freiheitsbrief war den Langsdorfern zugesichert, dass sie zwar Abgaben zu leisten hatten, jedoch von den sogenannten Hofdienstleistungen für die Landesherrschaft befreit waren. Später ging es in den Besitz der Falkensteiner über, ab 1418 zu Solms-Braunfels.

 

Im Frieden von Langsdorf vom 10./11. September 1263 (es ging um Gebietsstreitigkeiten und Langsdorf war neutraler Verhandlungsort - siehe auch unter "Archiv") überließ der Mainzer Erzbischof Werner von Eppstein Landgräfin Sophie und ihrem Sohn Heinrich I. von Hessen die Verfügungsgewalt über die strittigen mainzischen Lehen in Hessen.

 

Schwere Zeiten brachte der Dreißigjährige Krieg. Sowohl Tillys Truppen wie auch die von Wallenstein wüteten im Ort. Nach 1648 waren von 450 Einwohnern nur noch 250 am Leben, von 88 Hausstellen nur noch 50 vorhanden. 30 Familien waren vollständig ausgelöscht worden.

 

Um 1700 kam es in mehreren um Hungen gelegenen Gemeinden zu Auseinandersetzungen mit dem Landesherrn Wilhelm Moritz zu Solms-Braunfels; die Anführer dieser Kreuzbrüder, wie sie sich selbst nannten, stammten aus Langsdorf.

 

Das Dorf war von einem Wall und dem doppelten Haingraben (als Überreste mit der im Spätmittelalter und Frühneuzeit sorgsam gepflegten – meist Hain oder “Gebück” genannten – Schutzhecke) umgeben. Teile des inneren Grabens waren bereits 1566 (und vermutlich auch nach 1604) geschleift und durch eine Mauer auf der Krone des beide Gräben trennenden Walls ersetzt worden. Teile der um 1559, 1566 und wohl um 1694 von den adeligen Anwohnern oder Standespersonen zur Vergrößerung ihrer Höfe angelegten Dorfmauer ergänzten den Schutz. Das tiefer gelegene Gelände vor der Mauer und dem Herrenhof nordöstlich der Licher Pforte, in dem über Jahrhunderte der äußere Haingraben floss, war später als sogenannter Herrengarten parkähnlich gestaltet, vielleicht 1695 als Obstgarten genutzt.

 

Da in Langsdorf schon immer das fränkische Recht herrschte, wurde nie an das älteste Kind allein vererbt (und die anderen gingen leer aus), wie dies in anderen Gebieten Gesetz war. Hier wurde der Besitz unter allen Kindern aufgeteilt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass in Langsdorf die Besitzer der Hofreiten oft sogar von Generation zu Generation wechselten. Lt. Heymann (Langsdorfer Heimatbuch) haben es in den letzten Jahrhunderten nur wenige Familien in Langsdorf geschafft, dass die Hofreite bei einem (Familien-)Namen blieb.

 

Auszug aus "Langsdorfer Ansichten" von 2012

   DD-Gewinner 2005

Haben Sie eine allgemeine Anfrage oder Anregungen, welches Sie an  die Redaktion richten möchten? Dann treten Sie mit uns in Kontakt mit unten aufgeführtem Formular.

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.